null

AUGENLIDKORREKTUR – BLEPHAROPLASTIK

Bereits ab dem 30. Lebensjahr kann eine Erschlaffung der Lider eintreten. Dadurch wirkt der Blick müde oder gar unfreundlich. Auch eine Einschränkung des Sehfeldes kann möglich sein. Bei der Lidkorrektur wird in örtlicher Betäubung oder im Dämmerschlaf das Zuviel an Haut, Fett und Muskulatur entfernt. Die erforderlichen Schnitte werden mit dem Radiowellen-Skalpell gesetzt, weswegen Schwellungen und Verfärbungen sich auf ein Minimum beschränken. Nach einer Woche sind die meisten Patienten voll gesellschaftsfähig.

TRÄNENSÄCKE

Tränensäcke bilden sich, wenn Haut und Muskulatur im Unterlidbereich erschlaffen und sich das Fett der Augenhöhle vorwölbt oder mit Lymphe füllt. Wenn kein Hautüberschuss vorliegt, kann auf einen äusseren Schnitt verzichtet werden. Das Zuviel an Fett wird dann von der Innenseite der Lider entfernt. Ansonsten wird knapp unterhalb der Lidkante ein Schnitt angelegt, der bereits nach wenigen Wochen so gut wie gar nicht mehr zu sehen ist. Die komplette Augenlidkorrektur wir im Dämmerschlaf durchgeführt und es ist zu empfehlen, 1 Nacht in der Klinik zu bleiben. Eine Ober- ODER Unterlidkorrektur wird in Lokalanästhesie und ohne Klinikaufenthalt durchgeführt. Besonders gute Ergebnisse können erzielt werden, wenn die Unterlidkorrektur mit einem Gesichtslifting kombiniert wird.

WISSENSWERTES ZUR LIDKORREKTUR IM ÜBERBLICK

  • Narkose: Lokalanästhesie (Ober- und Unterlider zusammen im Dämmerschlaf, evtl. in Vollnarkose in Verbindung mit einer weiteren OP)
  • OP-Dauer: 40-60 Minuten
  • Klinikaufenthalt: Ambulant bei Lokalanästhesie / 1 Nacht bei Dämmerschlaf
  • Nach der OP: 4-5 Tage Kühlung und Sonnenbrille
  • Fäden ziehen: 7-8 Tage nach OP beim Hausarzt, nach 12 Tagen kann wieder Make-up aufgelegt werden
  • Narbenbildung: Nach ca. 2-4 Monaten kaum oder nicht mehr sichtbar, die Narbe liegt in der Falte des Oberlides oder unter den Wimpern des Unterlides
  • Gesellschaftsfähig: 1-2 Wochen nach dem Eingriff
  • OP-Ergebnis: nach 2 – 3 Monaten

OP-KOMBINATION

Kombination mit einem weiteren Eingriff ist möglich.